Der aktuelle Newsletter von 'Biodiversity in Good Company' ist da!
Newsletter Nr. 5_2015 Berlin, 16. Juli 2015
Wildblumenwiese auf dem GIZ-Gelände in Bonn, Bild: Christel Bock

Liebe Leserinnen und Leser, 

in unserem Juli-Newsletter stellen wir Ihnen ein Unternehmen vor, das seinerzeit maßgeblich geholfen hat, 'Biodiversity in Good Company' aus der Taufe zu heben: die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Die GIZ kümmert sich auftragsgemäß in vielen Projekten und Ländern auch um die biologische Vielfalt. Das Bundesunternehmen lotet aber zudem aus, was es im Rahmen seines eigenen Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagements tun kann. 

Dieses Engagement und das unserer anderen Mitglieder führen wir in unserem Netzwerk zusammen. Anerkennung dafür gab es jüngst durch die 
(Wieder-)Auszeichnung als Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt

Das ist uns Ansporn – genau wie die Tatsache, dass die Initiative weiter wächst. Vor wenigen Tagen ist mit der AUDI AG ein weiteres großes Unternehmen Mitglied geworden und unterstreicht damit, dass der Erhalt von Biodiversität und intakten Ökosystemen zu den wesentlichen Themen nachhaltig handelnder Unternehmen zählt. Rund 80.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten für den Automobilhersteller, der 2014 einen Umsatz von knapp 54 Mrd. Euro erwirtschaftet hat. AUDI wird sich in Kürze auf unserer Internetseite vorstellen. 

Viel Spaß beim Lesen und einen guten Sommer wünscht 
Ihre 'Biodiversity in Good Company' Initiative

Inhalte dieses Mal:

BIODIVERSITÄT ... bei der GIZ!

Dr. Christoph Beier, stellvertretender Vorstandssprecher der GIZ GmbH, Bild: GIZ

Dr. Christoph Beier, stellvertretender Vorstandssprecher der GIZ GmbH, Bild: GIZ

»Besonders betroffen vom Verlust der Biodiversität ist die ländliche Bevölkerung in unseren Partnerländern. Die GIZ führt daher im Auftrag der Bundesregierung Projekte in Entwicklungsländern durch und unterstützt ihre Partner bei der Umsetzung der Ziele der Biodiversitätskonvention. Auch hierzulande kommt uns eine hohe Verantwortung zum Schutz der biologischen Vielfalt zu. Durch Kaufentscheidungen und unser Verhalten nehmen wir Einfluss auf die Art und Weise, wie Waren produziert werden oder darauf, wieviel Abfall entsteht. Als Unternehmen beschäftigt uns der Biodiversitätsschutz darum auch im betrieblichen Umweltmanagement.«

Biodiversität ist in allen Facetten der internationalen Zusammenarbeit verankert

Die Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH ist ein Bundesunternehmen, das die deutsche Bundesregierung dabei unterstützt, ihre Ziele in der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Sie ist in mehr als 130 Ländern weltweit aktiv und hat ihren Sitz in Bonn und Eschborn.

Für die GIZ ist der Einsatz für Umwelt, Natur und Biodiversität ein Selbstverständnis. Im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) hat die GIZ deshalb die Initiative 'Biodiversity in Good Company' im Mai 2008 ins Leben gerufen und bis Anfang 2010 implementiert. Durch die eigene Mitgliedschaft nimmt die GIZ eine Vorbildrolle für Partner und Auftraggeber beim Schutz von Natur und Ressourcen ein.

In der GIZ ist Biodiversität mit zwei Schwerpunkten verankert: Einerseits berät sie weltweit zum Thema und führt zahlreiche Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländern mit dem Ziel des Erhalts der biologischen Vielfalt durch; andererseits ist Biodiversität als Querschnittsthema im betrieblichen Nachhaltigkeitsmanagement integriert.

Biodiversität als Ziel der Dienstleistungen in Projekten vor Ort

Der Verlust biologischer Vielfalt schreitet vor allem in den artenreichen Ökosystemen in Entwicklungsländern oft besonders schnell voran. Dadurch ist die Wirtschafts- und Lebensgrundlage vieler, vor allem armer Menschen vor Ort bedroht.

Ko-Management von Schutzgebieten im Amazonastiefland Perus: Mit diesem Vorhaben wird die gemeinsame Verwaltung von Naturschutzgebieten zwischen staatlichen Stellen und lokaler Bevölkerung in Peru gefördert. Bild: GIZ Peru (K.Toepfer)

Nachhaltige Waldbewirtschaftung in der SADC-Region: Das Projekt entwickelt Strategien und Instrumente um einkommensschaffende Maßnahmen zur nachhaltigen Waldbewirtschaftung in der SADC Region zu implementieren. Bild: GIZ Mosambik (W.Thies)

Schutz und Rehabilitierung von Küstenökosystemen auf den Philippinen: Das Projekt setzt sich für einen besseren Schutz und die Wiederherstellung von Küstenökosystemen auf den Philippinen ein. Eine verantwortungsvolle Bewirtschaftung steht dabei im Mittelpunkt. Bild: GIZ Philippinen

Um diesen Verlust bis 2020 zu stoppen, orientiert sich die Arbeit der GIZ in den Vorhaben in Entwicklungs- und Schwellenländern an den Zielen des strategischen Plans der Biodiversitätskonvention (CBD). Biodiversitätsschutz umfasst daher ein breites Themenspektrum:
von entwicklungsorientiertem Naturschutz, vor allem auch der marinen Biodiversität, über die Förderung einer nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt in Fischerei, Holz- und Landwirtschaft, bis hin zur Teilhabe an Gewinnen und Leistungen der Biodiversität (z. B. durch Access and Benefit Sharing). Weiterhin wird gemeinsam mit den Partnerländern an ökosystembasierter Anpassung an den Klimawandel oder an der Umsetzung des REDD+ Mechanismus gearbeitet.

Vor dem Hintergrund der Zusage von Bundeskanzlerin Merkel im Rahmen der 9. Vertragsstaatenkonferenz der CBD, ab 2013 jährlich € 500 Mio. zum Schutz von Wäldern und anderen Ökosystemen bereitzustellen, ist das Portfolio der GIZ in diesem Bereich in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen. Es wird sich auch in den nächsten Jahren dynamisch weiterentwickeln. Dabei wird der Biodiversitätsschutz verstärkt in Vorhaben anderer Sektoren, wie der Landwirtschaft oder der Wasser-und Abwasserversorgung, integriert.
Die GIZ führt inzwischen in rund 60 Ländern ca. 145 Projekte zum Erhalt der biologischen Vielfalt durch (Stand: Juni 2014).
Launch der India Business and Biodiversity Initiative (IBBI), Bild: GIZ India

Launch der India Business and Biodiversity Initiative (IBBI), Bild: GIZ India

Indien: Business and Biodiversity

Inspiriert von 'Biodiversity in Good Company' wurde im Rahmen des deutschen-indischen Biodiversitätsprogrammes im Mai 2014 die India Business and Biodiversity Initiative (IBBI) gegründet.
Die Initiative ist beim größten indischen Wirtschaftsverband, der Confederation of Indian Industry (CII), angesiedelt. Die IBBI ist offen für Firmen aller Größen und Branchen. Mittlerweile gehören ihr 19 namhafte Unternehmen und Konzerne an. Die teilnehmenden Unternehmen verpflichten sich unter anderem dazu, Bewusstsein für das Thema im Unternehmen zu schaffen, "Biodiversity-Champions" zu ernennen sowie ein Biodiversitätsmanagement einzuführen das konkrete Ziele im Unternehmen verfolgt und über den Fortschritt alle zwei Jahre zu berichten. Darüber hinaus fungiert IBBI als eine Kommunikationsplattform um die praktischen Erfahrungen seiner Mitglieder zu verbreiten und einen Austausch mit relevanten Regierungsstellen wie Umweltministerium, Umweltverbänden und Experten zu befördern.

Biodiversität als Querschnittsthema im betrieblichen Nachhaltigkeitsmanagement

Für die GIZ sind das betriebliche Umweltmanagement und das Beschaffungssystem die wichtigsten Instrumente zum Schutz der biologischen Vielfalt auf Unternehmensebene.
Wildblumenwiese vor dem neuen Mäanderbau der GIZ in Bonn, Bild: Christel Bock

Wildblumenwiese vor dem neuen Mäanderbau der GIZ in Bonn, Bild: Christel Bock

Innerhalb des Umweltmanagements sind die Liegenschaften der GIZ ein relevanter Ansatzpunkt zum direkten Einfluss auf die Biodiversität vor Ort. Für die Neubauten an den Hauptstandorten gibt es ein eigenes Biodiversitätskonzept.
Dieses stellt sicher, dass die Außenanlagen und Dächer mit heimischen Arten bepflanzt werden und der Versiegelungsgrad möglichst gering gehalten wird. Daneben sind der effiziente Einsatz von den Ressourcen Wasser, Energie und Papier sowie die Vermeidung von Abfällen und Emissionen elementare Bestandteile des Umweltmanagements.

Mithilfe des Green Procurement-Konzeptes versichert sich die GIZ, dass - neben sozialen - vor allem auch ökologische Aspekte, Qualität und Wirtschaftlichkeit in Rahmenverträgen und Kaufentscheidungen mit einbezogen werden. Innerhalb von Rahmenverträgen werden Produkte mit etablierten Umweltlabels oder -standards bzw. umweltfreundliche Alternativen eingekauft. In der Kantine und bei Veranstaltungen bietet die GIZ fair gehandelten Bio-Kaffee und MSC- bzw. ASC-zertifizierten Fisch an. Büro- und Baumaterialien aus Holz müssen Umweltsiegel für eine nachhaltige Forstwirtschaft vorweisen und für Drucke wird ausschließlich Recyclingpapier verwendet. In Eschborn hat sich das Catering-Unternehmen zudem dazu verpflichtet, auf Sortenvielfalt im Sinne der Agrobiodiversität im Angebot zu achten.

In diesem Jahr hat die Kantinenleitung eine Streuobstwiese in Hessen gepachtet, die durch eine Gruppe von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreut und deren Ertrag an heimischen Sorten in Zukunft auch in der Kantine eingesetzt werden soll.
Die Bienengruppe betreut Bienenvölker auf dem Firmengelände, Bild: GIZ-Umweltinitiative

Die Bienengruppe betreut Bienenvölker auf dem Firmengelände, Bild: GIZ-Umweltinitiative

Zusätzlich setzen sich die Mitarbeitenden in Eigeninitiative für den Biodiversitätsschutz vor Ort ein. So gibt es in Eschborn eine Umweltinitiative und eine Bienengruppe, die zwei Bienenvölker auf dem Unternehmensgelände betreut. Der Honig wird auf dem internen Weihnachtsbasar verkauft, wobei die Einnahmen einem guten Zweck gespendet werden.
In Bonn unterstützt ein Umweltteam bei der Berücksichtigung von Biodiversitätsaspekten in der Kantine und beim Neubau des Mäanderbaus.

Auch in den Landes- und Projektbüros gibt es Initiativen zum Erhalt der biologischen Vielfalt: So wurde beispielsweise in Vietnam eine Aktion zum Verzicht auf Wildfleisch/gewildertes Fleisch durchgeführt um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort dafür zu sensibilisieren. In Madagaskar wurde das Personal zum Thema ökologische und lokale Erzeugnisse geschult.

Weitere Informationen und Kontakt

In der Publikation "Biologische Vielfalt - unsere gemeinsame Verantwortung" finden Sie weitere Informationen zu einzelnen GIZ-Projekten sowie zur Umsetzung der Biodiversitätskonvention durch die deutsche internationale Zusammenarbeit.

Hier finden Sie Informationen zur Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Unternehmensnetzwerk 'Biodiversity in Good Company' Initiative.

Bei Rückfragen zum Nachhaltigkeits-Engagement der GIZ wenden Sie sich gerne an Svenja Peony Loos, Sustainability Office GIZ, Fachkonzeptionistin.

+++ INFOTICKER +++

Neues aus dem Netzwerk und von den Mitgliedern

Banner "Ausgezeichnetes Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt 2015"

UN-Dekade Biologische Vielfalt prämiert die Initiative.

(Wieder)Ausgezeichnet! UN-Dekade Biologische Vielfalt prämiert die Initiative

Kontinuierliches Engagement lohnt sich: 'Biodiversity in Good Company' wurde erneut durch die Fachjury der UN-Dekade Biologische Vielfalt prämiert.

Mehr lesen
Die Kaminabende bieten ein gutes Format für den anregenden Austausch zur Inwertsetzung von Ökosystemleistungen

Die Kaminabende bieten ein gutes Format für den anregenden Austausch zur Inwertsetzung von Ökosystemleistungen

SAVE-THE-DATE 2. November 2015, Berlin: 4. Kaminabend "Diskussionsforum Ökosystemleistungen"

Am 2. November 2015 geht es weiter mit der Veranstaltungsreihe "Diskussionsforum Ökosystemleistungen". Das so spannende wie streitbare Thema dieses Mal: der Wald. Gemeinsam mit unseren Partnern Deutsche Umwelthilfe, UFZ und iDiv laden wir ein in die Berliner Räume der Deutschen Umwelthilfe. Um ca. 18 Uhr geht es los, weitere Informationen zum Programm folgen bald. Interesse an der Veranstaltung? Dann kontaktieren Sie uns!

Mehr lesen
Wilde Buchen im FinalForest, Bild: ForestFinance

Wilde Buchen im FinalForest, Bild: ForestFinance

Waldspaziergang der besonderen Art mit ForestFinance

Auch Friedhöfe sind wertvolle Flächen für Biodiversität. ForestFinace erkennt dieses Potenzial und entwickelte das Naturschutzkonzept FinalForest - Rest in Trees R.I.T. Ein Waldfriedhof in der Eifel bietet natürliche Urnen-Bestattungen in einem der letzten deutschen Wälder mit "Urwaldboden" und stellt diesen damit gleichzeitig unter Schutz. Bei Waldrundgängen stellt ForestFinance das Naturschutzkonzept vor.

Mehr lesen

Beim Thema Nachhaltigkeit ganz vorne: HiPP.

Verbraucherinnen und Verbraucher küren HiPP zum nachhaltigsten Unternehmen

HiPP ist in den Augen deutscher Verbraucher/innen Spitzenreiter in Sachen Nachhaltigkeit. Das ergab eine Umfrage der Marktforschung Facit Research, der Werbeagentur Serviceplan und der WirtschaftsWoche Green Economy.

Mehr lesen
Die PreisträgerInnen des Lammsbräu-Nachhaltigkeitspreises 2015 zusammen mit Dr. Franz Ehrnsperger (r. außen), Inhaber der Neumarkter Lammsbräu, und Susanne Horn (hintere Reihe, 3. v. l.), Generalbevollmächtigte der Neumarkter Lammsbräu; Bild: Neumarkter Lammsbräu.

Die PreisträgerInnen des Lammsbräu-Nachhaltigkeitspreises 2015, Bild: Neumarkter Lammsbräu

Neumarkter Lammsbräu verleiht Nachhaltigkeitspreis 2015

Am 18. Juni 2015 fand die Verleihung des Nachhaltigkeitspreises 2015 der Neumarkter Lammsbräu statt. Der Preis wurde dieses Jahr zum 14. Mal verliehen und würdigt bedeutendes Engagement für bessere Umwelt- und Lebensbedingungen.

Mehr lesen
Ein Seeadler als eine der bedrohten Tierarten; Bild: VW

Ein Seeadler als eine der bedrohten Tierarten; Bild: VW

Regierungs-Report bestätigt Naturschutz-Strategie des Volkswagen Konzerns

Das alarmierende Artensterben erfordert einen Einsatz für biologische Vielfalt. Beim Volkswagen Konzern ist dieser Einsatz ein offizielles Unternehmensziel. Der erste BfN-Artenschutz-Report bestätigt die Naturschutz-Strategie des Automobilherstellers.

Mehr lesen
Dank ihnen wird das Firmengelände von Werner & Mertz ein attraktiver Nistplatz für Wildbienen und heimische Vogelarten: (v.l.n.r.) Robert Egeling, NABU, Dr. Detlef Matz W&M, Uwe Eggert, W&M; Birgitta Schenz, W&M, Günther Heinrichs, W&M, Michael Markowski, NABU. Wildrosensträucher und Wiesenblumen machen das Firmengelände ebenfalls bunter. Foto: Marcus Steinbrücker/Werner & Mertz

NABU und Werner & Mertz in Aktion. Foto: Marcus Steinbrücker/Werner & Mertz

Artenvielfalt direkt vor der Haustür – auf dem Firmengelände von Werner & Mertz

Die Gehörnte Mauerbiene ist da, die Wiesen-Flockenblume auch. Werner & Mertz hat zusammen mit dem NABU sein Firmengelände ökologisch aufgewertet.

Mehr lesen

Feldbegehung, Bild: Neumarkter Lammsbräu

Neumarkter Lammsbräu veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2014

Der Umweltstatus sowie das gesellschaftliche Engagement von Neumarkter Lammsbräu werden in dem jährlich erscheinenden Nachhaltigkeitsbericht dokumentiert und veröffentlicht. Mittlerweile ist der 23. Bericht dieser Art erschienen.

Mehr lesen
Das "blaue Band" der Havel ist Heimat vieler bedrohter Tier- und Pflanzenarten. Foto: NABU/Karkow

Das "blaue Band" der Havel ist Heimat vieler bedrohter Tier- und Pflanzenarten. Foto: NABU/Karkow

Havel-Renaturierung live: Mit Volkswagen zur Bundesgartenschau

Die BUGA 2015 Havelregion präsentiert auch das größte Renaturierungsprojekt in Europa: Aus der Unteren Havel wird wieder ein natürlicher Flusslauf. Volkswagen gehört, wie übrigens auch unser Mitglied Veolia, zu den privaten Unterstützern, die dabei mithelfen. Schauen Sie vorbei!

Mehr lesen
Die Implementierung eines Bewässerungssystems mit gereinigtem Abwasser, Bild: Haifeng Zhang

Die Implementierung eines Bewässerungssystems mit gereinigtem Abwasser, Bild: Haifeng Zhang

ForestFinance entwickelt Aufforstungskonzepte für Wüstenregionen

ForestFinance hat gemeinsam mit der neugegründeten DesertTimber Consulting ein nachhaltiges Konzept zur Aufforstung in Wüstenregionen entwickelt. Das Prinzip wurde bereits in einem erfolgreichen Pilotprojekt in Ägypten getestet und soll nun auf weitere Gebiete ausgeweitet werden.

Mehr lesen

Veolia veröffentlicht Verpflichtungen für nachhaltige Entwicklung

Erhaltung und Wiederherstellung von Biodiversität ist eines der Umweltziele in den jüngst als Broschüre veröffentlichten Verpflichtungen für Nachhaltige Entwicklung von Veolia.

Mehr lesen

Weitere Meldungen

Lesestoff

Neue Publikation der Europäischen Kommission zu Biodiversität und Ökosystemleistungen 
Wie hängen Biodiversität und Ökosystemleistungen (ÖSL) zusammen? Diese und andere Fragen versucht ein neuer Bericht zu beantworten, der im Auftrag der Europäischen Kommission erstellt und im Mai veröffentlicht wurde: der "In-depth Report Ecosystem Services and Biodiversity". Auch für Unternehmen lesenswert!

Mehr lesen
WBCSD Issue Brief for Business: Land Degradation Neutrality
Land und Boden sind ein hohes Gut und stehen unter hohem Nutzungsdruck. Auf der Nachhaltigkeitskonferenz Rio+20 haben sich die Staats- und Regierungschefs auf das Konzept der "Land Degradation Neutrality" verpflichtet, das einen Nettobodenverlust umfasst. Was dieses Konzept für Unternehmen bedeutet, erklärt eine Handreichung des WBCSD. 

Mehr lesen
Neue Handreichung zu Tourismus und Biodiversität
Wie kann die Tourismusindustrie ihren Beitrag leisten, die Ziele der CBD zu erreichen? Zusammen mit Partnern hat die CBD dazu eine Handreichung (Englisch) veröffentlicht: Secretariat of the Convention on Biological Diversity (2015): Tourism supporting Biodiversity – A Manual on applying the CBD Guidelines on Biodiversity and Tourism Development. Montreal.

Mehr lesen

Veranstaltungsankündigungen

7. Nationales Forum zur biologischen Vielfalt – Eine neue Umsetzungsinitiative zur Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt 
14. Oktober 2015 Berlin, Tagungswerk Jerusalemkirche, Lindenstr. 85, 10969 Berlin

Mehr lesen
Einladung: 2015 CBD Business Forum am 11./12. November 2015 in Helsinki
Im Rahmen der CBD Global Partnership findet jährlich ein Business Forum statt. Dieses Mal lädt Finnland ein.

Mehr lesen

Impressum/Disclaimer/Datenschutz

'Biodiversity in Good Company' Initiative e. V.
Pariser Platz 6
10117 Berlin
Tel +49.(0)30-226050-10/-11
Fax +49.(0)30-226050-19
contact(at)business-and-biodiversity.de
www.business-and-biodiversity.de

Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg
Vereinsregister-Nr. VR 31061 B

Vorstand gem. § 26 BGB
Geschäftsführerin: Carolin Boßmeyer
carolin.bossmeyer(at)business-and-biodiversity.de

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutz: Unsere Datenschutzhinweise finden Sie unter https://www.business-and-biodiversity.de/impressum-datenschutz/

Widerspruchsrecht: Sie haben das Recht, jederzeit gegen die Verarbeitung Sie betreffender personenbezogener Daten Widerspruch einzulegen. Diesen Newsletter können Sie über den unten stehenden Abmeldelink abbestellen. Alternativ können Sie uns eine E-Mail schicken, um sich abzumelden. 

MITGLIEDSUNTERNEHMEN:
Aleph – AUDI – BahnLog – Bionade – einhorn products – ForestFinance – Gertrudenhof – GIZ – HeidelbergCement – HiPP – Knauf – Mars – Neumarkter Lammsbräu – oekom verlag – Otto Group – PHARMOS Natur – Reckhaus – REWE Group – Ritter Sport – Saraya – Staedtler – Sumitomo Mitsui Trust Holdings – Symrise – Tchibo – UPM – Volkswagen – Weleda – Werner & Mertz