Der aktuelle Newsletter von 'Biodiversity in Good Company' ist da!
Newsletter Nr. 4_2015 Berlin, 21. Mai 2015
Logo Int. Day of Biodiversity 2015
Liebe Leserinnen und Leser, 

morgen ist der 22. Mai: Internationaler Tag der biologischen Vielfalt. Pünktlich dazu erscheint unser aktueller Newsletter auf Ihrem Schirm. Viele Menschen und Institutionen auf der ganzen Welt nehmen den Tag zum Anlass für vielfältige Aktionen – auch unsere Mitglieder tun dies. Als Netzwerk von Unternehmen für biologische Vielfalt möchten wir jedoch vor allem für kontinuierliches Engagement stehen. Daher sind die Fortschrittsberichte unserer Mitglieder ein Herzstück unserer Initiative, auf das wir in diesem Newsletter noch einmal besonders hinweisen möchten.


Das Mitgliedsporträt ist dieses Mal der Firma HiPP gewidmet. Für den Lebensmittelhersteller liegt der größte Hebel zur Einflussnahme auf die biologische Vielfalt im agrarischen Vorfeld. Dabei ist der Einsatz für die biologische Vielfalt eng mit dem Einsatz für gesunde Böden verbunden. Deshalb nutzt HiPP das derzeitige Internationale Jahr des Bodens, um auf diese so wichtige Ressource aufmerksam zu machen.

Herzliche Grüße 
Ihre 'Biodiversity in Good Company' Initiative

Inhalte dieses Mal:

BIODIVERSITÄT ... bei HiPP!

Prof. Claus Hipp und Stefan Hipp, Gesellschafter des Familienunternehmens HiPP

Prof. Claus Hipp und Stefan Hipp, Gesellschafter des Familienunternehmens HiPP

»Erhalt der biologischen Vielfalt und der Balance der Natur heißt für HiPP aus Überzeugung auch: Nein zur grünen Gentechnik und den damit einhergehenden Monostrukturen für Ackerbau und Saatgutzüchtung.«

HiPP schützt die biologische Vielfalt - Neuer Fortschrittsbericht 2013/2014 des Babynahrungsherstellers liegt vor

Gesunde Pflanze, gesunde Nahrung, gesunder Mensch. Um diesen harmonischen Dreiklang zu schaffen, ist der Schutz der biologischen Vielfalt existenziell. In diesem Wissen produziert HiPP Bio-Lebensmittel für die sensibelsten aller Verbraucher: Babys und Kleinkinder.

Herkömmlicher Ackerbau und Viehzucht verändern unser Ökosystem teils gravierend und damit verbundene Probleme werden zunehmend deutlicher. Als einer der weltweit größten Hersteller von Babynahrung in Bioqualität ist HiPP jedoch auch künftig auf eine intakte Umwelt angewiesen. Eingriffe in die Natur sollten weder massive Schädigungen, noch die Zerstörung des Systems - das Zusammenspiel von Boden, Pflanzen, Lebewesen, Wasser und Luft - verursachen.

HiPP schreibt den Schutz der biologischen Vielfalt groß und erklärt ihn zur Chefsache. Im Nachhaltigkeitsmanagement von HiPP ist die biologische Vielfalt organisatorisch ein eigenständiger Unternehmensbereich und eines der Unternehmensziele. Ein Verantwortlicher für Biodiversität sorgt für die laufende Analyse und Bewertung der Auswirkungen der Unternehmensaktivitäten von HiPP. Der vorliegende, aktuelle Fortschrittsbericht 2013/2014 zur Leadership-Erklärung der 'Biodiversity in Good Company' Initiative gibt Einblicke in diverse Maßnahmen und Projekte, die der Babynahrungshersteller initiiert hat um seinen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt zu leisten.

Zentrale Maßnahmen zum Schutz der biologischen Vielfalt an der Schnittstelle von Landwirtschaft und Unternehmen

Für HiPP als Lebensmittelhersteller liegt der größte Hebel zur Einflussnahme im agrarischen Vorfeld, das eine zentrale Rolle für die Qualitätssicherung und für den Umweltschutz spielt. Heute ist HiPP mit mehr als 8.000 Vertragslandwirten einer der größten Bio-Verarbeiter weltweit.
Schmetterling auf gelber Blume, Bild: HiPP

Bild: HiPP

Zentrales Projekt für den Biodiversitätsschutz ist daher auch der Ehrensberger Hof bei Pfaffenhofen, der als "Musterhof für biologische Vielfalt" seit ca. sechs Jahren als Forschungs-Einrichtung von HiPP betrieben wird.
Hier werden in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und Naturschutzverbänden Maßnahmen zur Verbesserung der biologischen Vielfalt getestet, die zeigen sollen, wie sich Nachhaltigkeit und der Erhalt biologischer Vielfalt in den landwirtschaftlichen Alltag erfolgreich umsetzen lassen. Langfristiges Ziel ist es, ein praktisches Modell in den HiPP Erzeuger-Betrieben zu entwickeln ebenso wie Indikatoren für biologische Vielfalt und "biodiversitätsfreundlich erzeugte Produkte".

Im Jahr 2012 wurde dieser Ansatz von HiPP gemeinsam mit anderen Unternehmen des Verbands "Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller" (AöL) und der Leibnitz Universität Hannover zum Projekt "Firmen fördern Vielfalt" ausgeweitet. Das Projekt wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert, erste Ergebnisse werden im Jahr 2016 auf der BIOFACH der Öffentlichkeit präsentiert.
Mitarbeiterführung auf dem "Ehrensberger Musterhof für biologische Vielfalt", Bild: HiPP

Mitarbeiterführung auf dem "Ehrensberger Musterhof für biologische Vielfalt", Bild: HiPP

Seit 2012 bietet HiPP auch Biodiversitäts-Führungen auf dem eigenen Musterbetrieb an, sei es zur Mitarbeiter-Schulung, für Studierende oder sonstige Interessierte. Vor allem dem Nachwuchs soll das Thema biologische Vielfalt im wahrsten Sinne des Wortes begreifbar gemacht werden. Auf diese Weise haben seit 2012 fast hundert Gruppen Einblick in das wichtige Thema bekommen.

Weitere Informationen zum HiPP-Musterhof
Fassadenbegrünung bei dem "Ehrensberger Musterhof für biologische Vielfalt" von HiPP, Bild: HiPP

Fassadenbegrünung bei dem "Ehrensberger Musterhof für biologische Vielfalt" von HiPP, Bild: HiPP

Tag der biologischen Vielfalt 22. Mai 2015

Auch am diesjährigen Tag der biologischen Vielfalt wird der Verantwortliche für biologische Vielfalt bei HiPP, Armin Günter, 40 Studierenden der Kinderheilkunde von der Friedrich Alexander Universität Erlangen über den Ehrensberger Hof führen und ihnen praktische Einblicke in die Möglichkeiten und die Bedeutung des Biodiversitätsschutzes geben.
Armin Günther, Verantwortlicher für biologische Vielfalt bei HiPP,  bringt Nistkästen für Mauersegler auf dem HiPP Betriebsgelände an. Bild: Heiko Wunderlich

Armin Günther, Verantwortlicher für biologische Vielfalt bei HiPP, bringt Nistkästen für Mauersegler auf dem HiPP Betriebsgelände an. Bild: Heiko Wunderlich

Häufig sind es gerade die kleinen Maßnahmen, die - umsetzbar von jedermann - große Wirkung zeigen. So haben beispielsweise die zahlreichen Nistkästen, die HiPP in Kooperation mit dem Landesbund für Vogelschutz Bayern (LBV) in den letzten Jahren auf dem Hof und auf dem Betriebsgelände angebracht hat, verstärkt zur Ansiedlung seltener und nützlicher Vogelarten beigetragen. Am 22. Mai 2015 wird HiPP weitere Habitate auf dem Betriebsgelände schaffen, die dieses Mal den Mauerseglern das Brüten erleichtern sollen.
Storchennest, Bild: Muthsam/ LBV Bildarchiv

Bild: Muthsam/ LBV Bildarchiv

Deutsche Aktionstage zur Nachhaltigkeit 2015

Auch an den Deutschen Aktionstagen zur Nachhaltigkeit wartet HiPP mit einer ganz speziellen Aktion auf, die der Erforschung der Lebensbedingungen des Weißstorchs gilt.
Vorkommen und Anzahl von Weißstörchen sind in vielen Regionen eindeutige Indikatoren für den Zustand der Biodiversität, denn Störche benötigen ein reichhaltiges Nahrungsangebot und natürliche Landschaften, um überhaupt Nachwuchs aufziehen zu können.
Weißstorch mit Jungstorch im Horst, Bild: Stöcklein/LBV Bildarchiv

Bild: Stöcklein/LBV Bildarchiv

Um das Bewusstsein für den Wert und das Zusammenspiel in der Natur bereits bei den Schulkindern zu stärken, sponsert HiPP eine Kamera und einen Sender zur Storchenbeobachtung für das Schyren-Gymnasium in Pfaffenhofen. Durch diese Aktion in Kooperation mit dem Landesbund für Vogelschutz (LBV), können die Gymnasiasten dann im Rahmen des Unterrichts "ihre" auf dem Schuldach nistenden Störche online beobachten. Außerdem können sie deren Flugrouten mittels einer App nachverfolgen.

UN Initiative "Year of soils"

Aber nicht nur das, was sich in der Luft und auf der Erde abspielt, gehört zur biologischen Vielfalt. Ein gesunder Boden mit viel Humus ist substantiell für biologische Vielfalt und das gesamte Ökosystem. Das 2015 von der UN ausgerufene "International Year of Soils" nimmt HiPP daher zum Anlass, den Dialog mit den Anspruchsgruppen auf die Bodenqualität zu fokussieren. Eine Verkaufsaktion im Handel soll Verbrauchern über vielseitige Informationen und Gewinnspiele veranschaulichen, dass ein gesunder Erdboden substantiell für biologische Vielfalt und das gesamte Ökosystem ist.

Weitere Informationen und Kontakt

Hier finden Sie Informationen zu HiPP sowie zum Nachhaltigkeits-Engagement des Unternehmens.

Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an Karin Pretzel, Assistenz Geschäftsleitung Werk & Kommunikation Nachhaltigkeit bei HiPP.

+++ INFOTICKER +++

Neues aus dem Netzwerk und von den Mitgliedern

Mehr erfahren über unsere Mitglieder: Die Fortschrittsberichte zur Leadership-Erklärung

Eine gute Praxis der Unternehmens- und Nachhaltigkeitsberichterstattung bedeutet, alle wesentlichen Themen aufzugreifen und zu bearbeiten. Die Mitglieder von 'Biodiversity in Good Company' erkennen mit der Mitgliedschaft im Netzwerk an, dass der Schutz der biologischen Vielfalt und der Ökosysteme ein solches wesentliches Thema ist. Sie verpflichten sich in einmaliger Weise zu einer freiwilligen Berichterstattung. Derzeit erscheinen die Berichte über den Zeitraum 2013/2014.

Mehr lesen

Mitgliedsunternehmen kommen bei Veolia in Berlin zusammen

Am 5./6. Mai fand bei Veolia in Berlin das 18. Arbeitstreffen der Initiative statt. Im Mittelpunkt standen wie immer ein Erfahrungsaustausch der 25 Mitgliedsunternehmen sowie vertiefende fachliche Impulse.

Mehr lesen

Diskussionsforum Ökosystemleistungen am 27. Mai 2015 in Frankfurt zur Rolle der Märkte

Nach zwei erfolgreichen Veranstaltungen in Berlin im Herbst 2014 und im Frühjahr 2015 geht es dieses Mal in den Palmengarten in Frankfurt am Main. Der Finanzstandort passt zum Thema: Welche Rolle können und sollen Märkte für den Schutz von Ökosystemleistungen und biologischer Vielfalt spielen?

Mehr lesen

Aleph’s Organic Farming Activities on Rice Paddies

Hinweis: Meldung nur in Englisch verfügbar. 
The Soil Microbial Diversity Vitality Value (copyright of DGC Technology Inc.) is a numerical index calculated by integration of functional diversity, organic substances degradation speed, and rapidity of the ignition of the degradation in soil microbial community tested. Aleph uses this method to show the effects of organic farming on the soil. In rice paddies of four farmers and Aleph, higher values are indicated in rice paddies that have been kept organic for long years. Organic farming makes good soil, through enhancing biodiversity of invisible microbes. 
Weitere Informationen 
Aktueller Fortschrittsbericht Aleph (Englisch)
Naturkundlicher Spaziergang von Neumarkter Lammsbräu

Naturkundlicher Spaziergang von Neumarkter Lammsbräu

Neumarkter Lammsbräu lädt zu naturkundlichen Spaziergängen ein

Aus Überzeugung verwendet die Neumarkter Lammsbräu nur Rohstoffe aus ökologischem Anbau - mit vielen Vorteilen für Mensch und Umwelt. Auf öffentlichen naturkundlichen Spaziergängen werden seltene Ackerwildkräuter, eine vielfältige Vogelwelt und ein buntes Insektenleben gezeigt und erlebbar gemacht.
Aktion auf Streuobstwiese: Mittwoch, 03. Juni 2015, 18 Uhr
Feldspaziergang bei dem Biobauern Erwin Ehemann: Freitag, 03. Juli 2015, 18 Uhr 
Einladung Naturschutz durch Erhalt von Artenvielfalt
Staudenbeet

REWE Group nimmt Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat aus Baumarkt-Sortiment

Glyphosat ist einer der am meisten eingesetzten Wirkstoffe in Unkraut-vernichtungsmitteln weltweit. Derzeit findet eine Neubewertung der Zulassung durch die EU-Behörden statt. Auch die deutsche Verbaucherschutzministerkonferenz am 8. Mai 2015 sprach sich für vorläufige Verbote in einigen Bereichen aus. Mit der kompletten Auslistung aus ihren toom Baumärkten bis Ende September 2015 hat die REWE Group nun ein starkes Signal gesetzt.

Mehr lesen
Andreas Ronken, Vorsitzender der Geschäftsführung der Alfred Ritter GmbH & Co. KG (rechts) und Nachhaltigkeitsmanager Georg Hoffmann

Andreas Ronken, Vorsitzender der Geschäftsführung der Alfred Ritter GmbH & Co. KG (rechts) und Nachhaltigkeitsmanager Georg Hoffmann

"Verantwortung ist bunt" – erster Nachhaltigkeitsbericht von Ritter Sport

Die Alfred Ritter GmbH & Co. KG stellte am 22. April 2015 ihren ersten Nachhaltigkeitsbericht der Öffentlichkeit vor. Unter der Überschrift "Verantwortung ist bunt" dokumentiert der Hersteller der Schokolademarke Ritter Sport darin sein umfassendes Nachhaltigkeitsengagement.

Mehr lesen
Toru Takakura, Managing Director of SuMi TRUST, received the "Olive Leaf Award” from the Secretary General of WWF Japan

Toru Takakura, Managing Director of SuMi TRUST, received the "Olive Leaf Award” from the Secretary General of WWF Japan

SuMi TRUST erhält Auszeichnung

Hinweis: Meldung nur in Englisch verfügbar. 
SuMi TRUST received the "Olive Leaf Award", the second best prize given to excellent Japanese companies in terms of biodiversity activities, which were determined by the WWF Japan.

Mehr lesen
Veolia-Aktion: Kompost als Alternative zu Torf, Bild: Veolia

Veolia in Pegnitz: Kompost mit Bio-Qualität

Spitzenqualität hat der Kompost der Veolia Umweltservice Bayreuth GmbH in Pegnitz bereits – laut Zertifikat des Qualitätsverbunds umweltbewusster Handwerksbetriebe. Als erste Veolia-Kompostierungsanlage lässt sich der Betrieb nun auch nach Naturland- und Bioland-Kriterien zertifizieren.

Mehr lesen
Das Team aus Konzernkommunikation und Umweltforschung in der werkseigenen Gärtnerei.

Das Team aus Konzernkommunikation und Umweltforschung in der werkseigenen Gärtnerei.

Biodiversität in Wolfsburger Vorgärten

Volkswagen verschenkt am 22. Mai Sträucher zum Tag der biologischen Vielfalt und informiert interessierte MitarbeiterInnen rund ums Thema Biodiversität.

Mehr lesen

Weitere Meldungen

Titelseite BfN-Artenschutzreport 2015

Frische Zahlen und Fakten: EU State of Nature Report und deutscher Artenschutz-Report 2015

Die Mehrzahl der Lebensräume und Arten Europas hat mit einem ungünstigen Erhaltungszustand zu kämpfen, auch wenn eine Reihe gezielter Schutzmaßnahmen sehr wohl greift. Das ist das Ergebnis eines neuen Berichtes der Europäischen Umweltagentur (EEA), den die Europäische Kommission am 20. Mai 2015 angenommen hat und der das bisher umfassendste Bild zum "Zustand der Natur in der EU" zeichnet. Der am gleichen Tag vorgelegte deutsche Artenschutz-Report 2015 bezeichnet den Zustand der Arten in Deutschland als "alarmierend".

Mehr lesen

INSPIRATION – großes Forschungsprojekt für Boden und Fläche auf den Weg gebracht

Biologische Vielfalt ist wie viele Ressourcenfragen aufs Engste mit der Flächen- und Bodennutzung verknüpft. Es war höchste Zeit, dem in der öffentlichen Wahrnehmung völlig unterbelichteten Thema mehr Aufmerksamkeit zu widmen. 2015 ist zurecht das Jahr des Bodens! Am 1. April 2015 gab nun die Präsidentin des Umweltbundesamtes (UBA), Maria Krautzberger, den Startschuss für das EU-Projekt INSPIRATION. Unter der Koordination des UBA werden 21 Institutionen aus 16 europäischen Ländern in den kommenden drei Jahren eine strategische Forschungsagenda für die Ressourcen Boden und Fläche in Europa entwickeln. INSPIRATION steht für "INtegrated Spatial PlannIng, land use and soil management Research AcTION". Hier gibt es mehr Infos.
Logo des Next Economy Award

Neue Auszeichnung: Der Next Economy Award

Die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis ruft zusammen mit der Bundesregierung, dem Rat für Nachhaltige Entwicklung und dem DIHK die erste nationale Auszeichnung für nachhaltigkeitsorientierte Gründer ins Leben. Der Next Economy Award (NEA) prämiert Startups, die auf Nachhaltigkeit und die Green Economy setzen, und zielt darauf ab, Innovation für Nachhaltigkeit „made in Germany“ auf nationaler und internationaler Ebene bekannter zu machen. Naturschutz und Biodiversität ist eines der Themenfelder. Der Wettbewerb läuft vom 4. Mai bis zum 31. Juli 2015. Weitere Informationen finden Sie unter www.nexteconomyaward.de.
Logo TEEB DE

Bericht "Naturkapital und Klimapolitik" von TEEB Deutschland

Naturkapital Deutschland – TEEB DE hat den Bericht "Naturkapital und Klimapolitik – Synergien und Konflikte" nun in seiner Langfassung online veröffentlicht.

Mehr lesen
Logo des Streuobstgenussscheins aus Mecklenburg-Vorpommern

Logo des Streuobstgenussscheins aus Mecklenburg-Vorpommern

Der Streuobstgenussschein – made in Mecklenburg-Vorpommern

Ein innovatives Instrument zum Schutz der biologischen Vielfalt hat sich das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern ausgedacht: Mit dem Erwerb des Streuobstgenussscheins kann jeder den Erhalt von Streuobstwiesen unterstützen und zur Erhöhung der Artenvielfalt beitragen. Der Kauf eines symbolischen Wertpapiers im Wert von 10 Euro sichert für ein Jahr die Pflege und den Erhalt eines Obstbaumes auf einer Streuobstwiese in Mecklenburg-Vorpommern. Zehn Genussscheine ermöglichen die Neupflanzung eines Streuobstbaumes inklusive eines fachgerechten Baumschnittes. Mehr unter http://www.streuobstgenussschein.de/  

LEKTÜRETIPP: Endspiel – ein Bericht von Claude Martin an den Club of Rome

Endspiel – dieses Mal geht es nicht um Champions League oder Pokalfinale, sondern tatsächlich um noch Wichtigeres: die tropischen Regenwälder. Wie es um deren Zukunft steht, lesen Sie im Bericht von Claude Martin, langjähriger Generaldirektor WWF International, an den Club of Rome. Er blickt auf die regional verschiedenen Ursachen der Rodungen, bewertet die Chancen von Schutzmaßnahmen und wagt eine Prognose für die Zukunft. Claude Martin: Endspiel. Wie wir das Schicksal der tropischen Regenwälder noch wenden können, 320 Seiten, oekom verlag München, 2015, ISBN-13: 978-3-86581-708-2, Erscheinungstermin: 21.05.2015

Impressum/Disclaimer/Datenschutz

'Biodiversity in Good Company' Initiative e. V.
Pariser Platz 6
10117 Berlin
Tel +49.(0)30-226050-10/-11
Fax +49.(0)30-226050-19
contact(at)business-and-biodiversity.de
www.business-and-biodiversity.de

Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg
Vereinsregister-Nr. VR 31061 B

Vorstand gem. § 26 BGB
Geschäftsführerin: Carolin Boßmeyer
carolin.bossmeyer(at)business-and-biodiversity.de

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutz: Unsere Datenschutzhinweise finden Sie unter https://www.business-and-biodiversity.de/impressum-datenschutz/

Widerspruchsrecht: Sie haben das Recht, jederzeit gegen die Verarbeitung Sie betreffender personenbezogener Daten Widerspruch einzulegen. Diesen Newsletter können Sie über den unten stehenden Abmeldelink abbestellen. Alternativ können Sie uns eine E-Mail schicken, um sich abzumelden. 

MITGLIEDSUNTERNEHMEN:
Aleph – AUDI – BahnLog – Bionade – einhorn products – ForestFinance – Gertrudenhof – GIZ – HeidelbergCement – HiPP – Knauf – Mars – Neumarkter Lammsbräu – oekom verlag – Otto Group – PHARMOS Natur – Reckhaus – REWE Group – Ritter Sport – Saraya – Staedtler – Sumitomo Mitsui Trust Holdings – Symrise – Tchibo – UPM – Volkswagen – Weleda – Werner & Mertz