Menü

Kooperation Neumarkter Lammsbräu: Lebenshilfe-Schüler*innen helfen beim Artenschutz

Aktuelles

Neumarkter Lammsbräu:

Kooperation Neumarkter Lammsbräu: Lebenshilfe-Schüler*innen helfen beim Artenschutz

Bild: Neumarkter Lammsbräu

Der Startschuss für die Kooperation ist im Oktober gefallen: Schülerinnen und Schüler der Lebenshilfe Neumarkt betreuen in diesem Schuljahr die Streuobstwiese der Neumarkter Lammsbräu bei Arzthofen. Damit leisten sie einen wertvollen Beitrag zum Artenschutz.

Die Schülerinnen und Schüler der Berufsschule werden im Rahmen der Praxistage nicht nur auf der Streuobstwiese in Aktion treten, sondern sich auch in einer Imkerei und einem Milchviehbetrieb einbringen. 

Bei den künftigen Arbeitseinsätzen auf der Wiese müssen unter anderem Obstbäume und Hecken geschnitten, junge Bäume geschützt und neue Obstgehölze gepflanzt werden. Gepflegt werden müssen auch der vorhandene Teich, das Insektenhotel sowie die Nistkästen für Fledermäuse.

Zu den Einsätzen der Schülerinnen und Schüler werden immer wieder auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Neumarkter Lammsbräu während ihrer Arbeitszeit dazu stoßen. Denn dem Unternehmen ist laut Geschäftsführer Johannes Ehrnsperger nicht nur der Beitrag zum Artenschutz wichtig, der mit der Streuobstwiese geleistet wird; die Bio-Brauerei möchte darüber hinaus den Kontakt zwischen Menschen mit und ohne Behinderung aktiv fördern.

An den Praxistagen in der Berufsschulstufe des Privaten Förderzentrums mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung werden die Klassenverbände aufgelöst und die Schülerinnen und Schüler besuchen AGs wie Schülercafé, hauswirtschaftlichen Service, Holzverarbeitung oder Autopflege. Zu diesen Angeboten ist in diesem Schuljahr „Arbeit in der Landwirtschaft“ neu dazugekommen. Dazu hat die Lebenshilfe mit Imkerei, Milchviehbetrieb und Neumarkter Lammsbräu drei Kooperationspartner, bei denen zu unterschiedlichen Jahreszeiten Arbeiten anfallen. Auf diese Weise gewinnen die Schülerinnen und Schüler über das gesamte Schuljahr hinweg Einblicke in landwirtschaftliche Berufe.

Weitere Informationen

 

Zum Seitenanfang